Bullys vom Schloss Buhstein

gesunde und sportliche französische Bulldoggen



Unsere Welpenaufzucht

Die erste Ultraschalluntersuchung findet am 30. Tag statt, so dass wir sehen können, ob alle Babys sich gut entwickeln und auch schon einmal einen Einblick bekommen, wieviele Welpen es werden.


Einige Tage vor der Geburt bekommt die Wurfkiste ihren Platz im Wohnzimmer, so dass Abby sie schon als Liege- und Erholungsplatz beziehen kann. Ausgestattet mit einer Wärmematte und Decken machen wir es kuschelig und gemütlich für die Welpen.  Die anderen Hunde dürfen zwar gucken, aber die Wurfbox  ist für sie tabu.

Die letzten Nächte vor der Geburt schlafen wir zusammen mit Abby im Wohnzimmer um ja nichts zu verpassen. Selbstverständlich sind wir bei der Geburt dabei und unterstützen Abby so gut es geht. Unser Tierarzt ist natürlich informiert, so dass wir im Ernstfall direkt tierärztliche Hilfe bekommen können.

Schon vom ersten Tag an bekommen unsere Welpen bei uns die alltäglichen Geräusche im Haushalt mit, wobei wir selbstverstädlich darauf achten, dass es nicht zu laut wird und es auch Ruhephasen gibt. 


Die Babys werden bei uns jeden morgen einmal auf den Arm genommen, geschaut ob der Nabel gut heilt und einfach einmal rundum angeschaut, dannach geht es ab auf die Waage und im Anschluss zurück zur Mama in die frisch gesäuberte Wurfkiste.

Bis zur dritten Woche empfangen wir zwar auch Besuch, allerdings darf dieser die Welpen nur angucken.  Mit der dritten Woche fangen die Kleinen auch langsam an, sich auf die Beinchen zu stellen, was für uns bedeutet, dass sie nun, zusätzlich zur Muttermilch, Nahrung bekommen. Zu Beginn bekommen die Welpen spezielle Welpenmilch mit Welpenfutter vermischt, später wird immer weniger Milch zum Futter hinzugegeben.


Können die Kleinen dann richtig laufen, dürfen sie, natürlich unter Aufsicht, das Wohnzimmer erkunden, zeitgleich wird die Wurfkiste gegen einen größeren Welpenauslauf ausgetauscht. So können die Welpen toben, miteinander spielen, sehen was um sie herum geschieht, aber auch einfach ein ruhigeres Plätzchen aufsuchen, um ein kleines Schläfchen zu halten.

Wir bieten unseren Welpen viele verschiedene Spielsachen und Dinge zum entdecken an, sorgen für verschiedene Untergründe zum laufen und klettern und laden ab jetzt auch schon mal 1-2 Kinder ein, damit die Welpen alles kennen lernen, was sie in ihrem späteren Leben brauchen. Damit wir sicher sein können, dass beim ersten Zusammentreffen der Welpen und Kinder nichts schief läuft, müssen wir die Kinder natürlich sehr gut kennen, weswegen ich gerne meine Nichte und meinen Neffen dazu einlade.


Nun sind die Welpen auch soweit, dass sie den Garten kennen lernen dürfen. Natürlich nur bei passendem Wetter.  Zu Beginn wird auch hier ein Welpenauslauf aufgebaut, jedoch dürfen sie nach einiger Zeit frei durch den Garten laufen. Unser Garten ist komplett ausbruchsicher eingezäunt, so dass definitiv nichts passieren kann, die Kleinen aber richtig viel Platz zum toben haben und vieles erkunden können.

Neben Gras und Büschen gibt es auch Hühner zu entdecken. Die Kleinen können buddeln und spielen, oder einfach auf ihrer Decke dösen. Damit die Kleinen aber auch an andere Geräusche, wie z.B. Autos gewöhnt werden können, werden sie mit der 4. Woche im Hundekinderwagen mit auf kleine Gassirunden genommen.  Wenn sie dies gut meistern und im Wagen auch entspannt schlafen, fangen wir an, mit ihnen Auto zu fahren. Ich bin der Meinung, je mehr sie kennenlernen umso besser. Und Autofahren muss ja jeder Hund einmal. Mit diesem Training fällt es ihnen bereits bei der Abholung leichter, weil sie das Geschaukel und die Motorengeräusche bereits kennen.


Mit ca. 6 Wochen bekommen die Welpen ihr eigenes Zimmer, indem sie vormittags zusammen mit ihrer Mama die Zeit verbringen. Ab und an hat Mama Abby aber auch mal "welpenfrei" und Jay Jay kümmert sich um die Babys.

Die Kleinen dürfen zu dieser Zeit ab mittags das gesammte Haus und den Garten unsicher machen, bekommen täglich besuch von Kindern, Nachbarn, Freunden und natürlich auch von ihren späteren Familien.

Auf Spaziergängen werden sie nun auch schon aus dem Wagen genommen und dürfen selber einige Meter laufen. Geschirr und Leine kennen sie zu diesem Zeitpunkt schon!

Sind die Welpen acht Wochen alt, bekommen sie ihre erste Impfung und einen check up beim Tierarzt. Auch der Mikrochip wird nun eingesetzt. Wir entwurmen ab der dritten Lebenswoche im zwei-Wochen-Rhythmus.

Mit 10-12 Wochen dürfen die Babys nun, bestens auf alles vorbereitet, ausziehen. Mit im Gepäck haben sie ihr Lieblingsspielzeug, eine Decke, die noch nach Mama riecht, ihren Ahnenpass, EU-Heimtierausweis, einen Entwurmungspass und eine Mappe mit Tipps und Tricks für die ersten Tage zu Hause.